Rinus Beintema - "Robin Hood van de Cannabis"

Rinus Beintema – „Robin Hood van de Cannabis“

Gastbeitrag von Tim Fresse

Rinus, der von den Medien als „Robin Hood van de Cannabis“ bezeichnet wird, ist ein alter Hase im Niederländischen Cannabis-Geschäft.

Er wuchs auf in Amsterdam Nord nachdem seine Eltern aus Friesland in die Niederländische Metropole zogen. Diese Zeit prägte Rinus sehr, da er in schwierigen Verhältnissen aufwuchs. Im Alter von 18 Jahren wurde er das erste mal wegen gewaltsamen Diebstahls straffällig und verbrachte eine Zeit im Gefägnis.

Nach seinem Gefägnisaufenhalt gab es für ihn als ehemaligen Straftäter kaum Chancen auf legale Weise sein Geld zu verdienen und er begann mit dem Anbau von Cannabis seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Darin war er so erfolgreich, dass er im Laufe von 15 Jahren ein beachtliches Netzwerk von Züchtern in der Friesischen Provinz aufbauen konnte. Mit diesen Züchtern ist er bis heute in enger Freundschaft verbunden.

Das in seinen Anfängen noch sehr unschuldige, illegale Cannabis-Anbau-Geschäft entwickelte sich mit der Zeit zu einem knallharten Business, wo durch rivalisierende Gruppen ein enormer Wettbewerb entstand. Nach einem Überfall, bei dem einer seiner Freunde in den Bauch geschossen wurde, beendete Rinus 2012 diese Form der Tätigkeit.

Er wollte von nun an für einen legalen Cannabis-Markt eintreten und gründete zu diesem Zweck die „SuverNuver Stiftung“. (SuverNuver ist Friesisch und bedeutet „Etwas seltsam“) Der Name ist Programm. Er setzt hier auf maximale Transparenz. Er trat offiziell auf die Gemeinden zu, in denen er seine Cannabis-Plantagen aufbaute und bot ihnen an sie am Gewinn zu beteiligen. Die Gemeinde-Vertreter wußten mit diesem Angebot nicht umzugehen und Rinus Plantagen wurden geräumt und er kam erneut mit dem Gesetz in Konflikt.

Dies war aber erst der Anfang. Im Jahr 2013 kam ein Bekannter auf Rinus zu mit der Bitte, für seinen kranken Vater Cannabis-Öl zu besorgen. Der Erfolg, der sich durch die schnelle Genesung des Vaters einstellte, verbreitete sich rasant in dessen Freundeskreis, so dass Rinus nach einer Vielzahl von Anfragen bestrebt war hier eine Social Club nach spanischem Vorbild zu betreiben. Die Produkte werden zu fairen Preisen den Mitglieder zur Verfügung gestellt. Er verankert sogar ein „Free Meds for all“ Prinzip, in dem Mitglieder die sich seine Produkte nicht leisten können, mit einem Euro symbolischem Jahresbeitrag, trotzdem die Öl-Pakete bekommen, die sie benötigen. Es herrscht das Solidarprinzip, in dem die finanzkräftigeren Mitglieder mehr zahlen und dieses somit ausgleichen.

Dies führte im Jahr 2016 dazu, dass er weitere Social Clubs in 6 Städten eröffnete: Eindhoven, Groningen, Parkstad, Rijswijk, Utrecht und Zwolle. Durch eine Facebook-Gruppe Social Club Friesland und in den Clubs selber tauschen sich die Mitglieder zu dem Thema Cannabis Öl aus. Gehandelt wird das Cannabis-Öl dort aber nicht.

Rinus und die Mitarbeiter von Suver Nuver stellen das Cannabis-Öl in einem versteckten Labor irgendwo in den nördlichen Niederlanden her. Es gibt nicht nur Instrumente zur Herstellung und Verpackung von Cannabis-Öl, sondern auch Geräte zur Reinigung der Produkte von Verunreinigungen. Sie konzentrieren sich übrigens auch zunehmend auf CBD-Produkte. Mitlerweile versorgt er über 10.000 Patienten.

Die Behörden lassen Rinus gewähren, obwohl gerade die Produktion von Extrakten in hohen Konzentrationen auch in den Niederlanden gegen das Opium-Gesetz verstößt. Die Polizei fäng an eine verdeckte Ermittlung aufzunehmen und erstell in diesem Zusammenhang das Dossier „Edelhert“ welches auf deutsch „Rotwild“ bedeutet.

Auch dieser Namensgebung wird nach dem „Robin Hood of Cannabis“ eine eigene T-Shirt Reihe mit schickem Hirschkopf mit Justizia Augenbinde gewidmet. Denn Rinus wird nun aktuell wegen des Verstoßes gegen das Opium Gesetz angeklagt. Mitlerweile versorgt er aber nun schon über 20.000 Patienten. Mehr als drei Apotheken in den Niederlanden zusammen.

Rinus sieht in dem Prozess eine Chance für eine Kehrtwende in der niederländischen Cannabis-Politik und beschreibt den Umstand so: „Wir wollen wirklich eine Gerichtsentscheidung. Die Staatsanwaltschaft untersucht seit 2016 unsere Aktivitäten. Ich wurde mehrmals vom Hanf-Team der Polizei als Zeuge und Verdächtiger für die Herstellung und den Vertrieb von Cannabisöl gehört. Wir brauchen eine gerichtliche Entscheidung, um fortzufahren. “

Als im November 2019 die erste Anhörung stattfindet äußert sich Rinus erneut zu dem Umstand: „Dieses Schachspiel könnte interessant sein. Es liegt nun an den Wissenschaftlern zu beweisen, was ich bereits festgestellt habe. Viele Menschen profitieren von der Verwendung von Cannabisöl, das ist für mich eine erwiesene Tatsache. “

Dieser Krimi wird im April 2021 sein finales Urteil finden und gehört deshalb in den Fokus der europaweiten Wahrnehmung der sich für Legalisierung einsetzenden Menschen auch in Deutschland. Es kann davon ausgegangen werden dass Rinus mit seinen 25.000+ Patientendaten, mitlerweile „to big to fail“ ist, da seine Strukturen auch völlig ohne ihn weiter produzieren können und werden.

Rinus ist mitlerweile mit der Firma „Medican Campus b.v“ dabei, sich für das legale Geschäft vorzubereiten. Auch in Deutschland wird er mit seiner Firma aktiv sein.

Deshalb freuen wir uns, mit euch bei dem Treffen am 19.2 seine Geschichte zu beleuchte und die Aussichten die er für die Zukunft der europäischen Cannabis-Medizin sieht, in einer Diskussionsrunde zu besprechen.

Er kann in seinen Laboren sowohl 1:1 RSO Öl 80-90 % THC auf Basis von Ethanol-Extraktion in Serie herstellen als auch abgemischte Öle (mit MCT) in den Stärken Basis 1-2% THC, Medium 3% THC, Stark 5 % THC und Extra Stark 10 % THC. Daneben bietet er Vape-Pens mit hohen THC Konzentrationen für Schmerzpatienten.
Aber auch die ganze Palette legaler Cannabinoide von CBD über CBN, CBG und CBC ist vorhanden.
Er bietet einen speziell für Krebspatienten abgemischten Cannabis-Cocktail welcher ein Medium THC Öl mit hohem CBD Anteil beinhaltet. Zur Herstellung verwendet Rinus die „Abfallprodukte“ bei der Blütenproduktion für die Coffeshops, so genannte Knipreste, welche er mit original marokkanischen Haschisch aufwertet, welches einen hohen natürlichen CBD Gehalt aufweist. Hier schlummer die Erfahrungswerte von bis zu 30/40 Jahren Anbau. Eine Schande, wenn dieses Know-How für den in den Startlöchern stehenden legalen Markt in Europa verloren gehen würde.

Quelle:

Das T-Shirt mit dem Bild u.ä. gibt es übrigens hier.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>